Besucherzähler

Heute 7

Gestern 16

Woche 7

Monat 342

Insgesamt 41017

Aktuell sind 5 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Koh Tao

Di.18.02.14
Nach 5 Stunden Busfahrt durch die Nacht Richtung Süden stoppt der Fernreisebus, der nicht ausgebucht ist (8 Sitzplätze sind frei) zu einer halbstündigen Pause.


Um 5 Uhr erreichen wir den Hafen von Chumphon. Da der Lomprayah Highspeed-Katamaran erst um 7 Uhr startet, bleibt noch Zeit fuer ein Nickerchen in Strandnähe unter dem Sternenhimmel.

Mit etwas Verspätung erreichen wir um 9 Uhr die vorgelagerte Nachbarinsel Ko Nang Yuan, welche von Tagesausflüglern wegen seines Bilderbuchstrandes und der Schnorchelplätze gerne besucht wird.

15 Minuten später legen wir am Mae Haad Pier von Ko Tao an. Das Hotel-Shuttle (Pickup) wartet bereits auf uns.
Im Ko Tao Resort haben wir für die kommenden 6 Tage einen Bungalow in Strandnähe gemietet. Ohne Wartezeit können wir unseren Bungie beziehen.

Am Nachmittag habe ich mich bei Big Bubble Diving eingecheckt mit der Absicht die kommenden Tage dort tauchen zu gehen.

Mi.19.02.14
Unser Resort ist nur 100m von Big Bubble Diving entfernt, wo jeden morgen um 08:30 Uhr Treffen ist, insofern man tauchen möchte .Man trägt sich am Vortag auf dem Whiteboard ein. Der Transfer zum Hafen mit dem Pickup startet gegen 8:45 Uhr.

Um 9 Uhr legt das Tauchboot am Pier ab.

Gegen 09:45 Uhr ist meistens Jumptime. Wir besuchten als erstes den 15 km südwestlich von Ko Tao liegen Spot “Southwest Pinnacles” Das Unterwasserriff erstreckt sich von -5 bis -30 m. Hier konnte ich riesige Barracuda-Schulen und Grouper beobachten.

Schwierigkeitsgrad: fortgeschrittene Taucher
Der zweite Spot hieß “Shark Island”:
Jumptime 11:32 Uhr. Schwierigkeitsgrad: alle Level
Am Abend hatten wir Wellness gebucht: 1 Std. Oelmassage für Ramona und 1 Std. Thaimassage für mich.
Anschließend gab es Abendessen in unserem Lieblingrestaurant “Ying Yang”.


Do.20.02.14
Die USN LC1 (L) 739 wurde ursprünglich für die US Navy gebaut und war während des 2.Weltkrieges im Einsatz. 2 Jahre später (1947) ging sie in den Besitz der Thai Royal Navy über, und fuhr 60 Jahre unter dem Namen HTMS Sattakut bis 2007. Das Schiff wuede 2011 als künstliche Riff versenkt und liegt in einer Tiefe zwischen 27 bis 35m auf Kiel.

Ein zweiter Tauchgang war am Unterwasser-Skulpturenpark “Junkyard”, der sich in einer Tiefe von 12m auf einer Sandbank befindet.
Hier war ein sehr zutraulicher Kofferfisch zu bestaunen.



Am Nachmittag haben wir das nähere Umfeld vom Resort fusslaeufig erkundet.

 

Fr.21.02.14
Der “Chumpon Pinnacle” gehört zu den spektakulärsten Tauchspots der Region.
Er liegt etwa 11km nordwestlich von Ko Tao. Das Riff erstreckt sich bis 15m unter der Wasseroberflaeche und fällt bis auf 40m ab. Die Chance Grossfische zu sehen besteht.



image

Schwierigkeitsgrad: fortgeschrittene Taucher
Im Bereich von “Ko Naan Yuan Island” macht unser Tauchboot an der Mooring-Leine fest. Der Tauchspot den wir besuchen heisst “Twin Peaks”. Mit einer Tiefe von 12m ideal, um den vom ersten Tauchgang angesammelten Stickstoff abzuatmen.


Gegen 16 Uhr haben wir uns mit dem Taxi zum Pier von Mae Haad Bay bringen lassen um den Hauptort der Insel zu erkunden.

Zurück ging es dann gegen 18 Uhr die etwa 2 km zu Fuß, Richtung Chalok Baan Kao, wo sich das Ko Tao Resort befindet.
Auf der Strecke haben sich einige Restaurants, Garkuechen, Shops und Massage-Salons angesiedelt.

Sa.22.02.2557 (Bhudda-Kalender)
Tauchgang Nr.260 Green Rock (Tauchzeit 53 Min. / Tiefe max.18m)

Tauchgang Nr.261 Twin Peaks / Bouyancy World (Tauchzeit 62 Min./ Tiefe max.17m)
Hier konnte ich einige freischwimmende Muraenen beobachten.

Beide Tauchspots befinden sich im Bereich der vorgelagerten Insel Nang Yuan

So.23.02.14
Unser letzter Tag auf Ko Tao bricht an.
Der erste Tauchgang fand am Southwest Pinnacle statt, gegen 11 Uhr erreichten wir den zweiten Divespot an der Südküste “Hin Ngam Bay”.
Anschliessend hiess es auschecken von Big Bubble Diving. Auf wiedersehen Ramon & Nui. Die beiden gehören zum Staff, sind Guides und Tauchlehrer.

Am Nachmittag haben wir uns für 2 Std. ein Seekajak geliehen um in der Chalok Baan Kao Bay zu paddeln.

Nach dem Abendessen mussten noch unsere Taschen und Rucksäcke gepackt, und das Hoteltaxi für morgen früh um 5 Uhr bestellt werden.
Fazit unsere Aufenthaltes: uns gefällt der sehr entspannte und relaxte Atmosphäre auf diesem Eiland.
Man sollte jedoch keine Luxus-Resorts erwarten und seine Erwartungen hinsichtlich der Unterkünfte etwas zurück nehmen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren